h1

2013 wird geprüft

Dezember 31, 2013

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2013 an.

Hier ist ein Auszug:

Ein New York City U-Bahnzug fasst 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2013 etwa 8.100 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 7 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Ein grosses Dankeschön an WordPress.com! Das hätte ich nicht besser gekonnt 🙂

Advertisements
h1

Surface 2

November 11, 2013

Habt ihr auch schon das neue Microsoft Surface 2 auf den Bildschirmen der SBB Billet Automaten gesehen? Leider sind dort ausser dem Bild des Surface keine weiteren Informationen verfügbar. Schliesslich sind die Automaten ja auch zum lösen von Fahrkarten gedacht (für Leute die Fahrkarten heute noch am Automaten lösen ;-).

Falls Ihr Euch für das Surface 2 interessiert, liefert Euch das folgende Video (in English) weitere Details. Viel Spass beim anschauen!

h1

Five a Day

Juni 26, 2013

Seit ich von dieser Regel gehört habe, esse ich wenn immer möglich 5 Früchte pro Tag und achte darauf dass immer auch ein Apfel dabei ist (an apple a day keeps the doctor away…).

Während den Ferien die letzten 8 Tage auf Mallorca war das ganz einfach:

Five_a_Day

Apfel, Banane, Erdbeere, Ananas, Melone und Trauben waren ja irgendwie auch noch mit dabei Zwinkerndes Smiley

h1

Die Tage werden laenger

Mai 5, 2013

und damit die Schatten wohl bald kürzer.

WP_20130425_005

Auch die Schritte werden werden länger. Die 21 km die ich heute zurückgelegt habe, ergaben weit unter 20’000 Schritte. Im Winter bin ich die genau gleiche Strecke gelaufen und habe dabei wesentlich mehr Schritte auf der rutschigen Unterlage zurückgelegt. Jetzt ist der Boden aber griffig, die Naturwege trotz intensiver Regenfälle diese Woche fast überall trocken und die Schritte eben länger. Dafür ist die Bekleidung wesentlich kürzer geworden und wird nun ergänzt durch Sonnenbrille, Kappe mit Sonnendach und nicht zu vergessen, durch ausreichend Sonnencreme an allen nicht von Textilien bedeckten Körperstellen.

h1

Wetter am 20. April 2013

April 20, 2013

So ein

WP_20130420_001

Immerhin bin ich ja froh, dass es beim Zürich Marathon nicht so Wetter war. Auch das Wetter vom letzten Sonntag wäre nicht optimal gewesen, weil zu warm. Immerhin, für eine Trainingsrunde heute Morgen war auch dieses Wetter ok. Und auf dem Spaziergang heute Nachmittag waren die Pferde ganz offensichtlich bei der aktuellen Temperatur flotter unterwegs als vor einer Woche als es auch den Vierbeinern zu warm war.

Ich bin zuversichtlich, dass der Sommer sich bald ganz durchsetzen wird. Das heute ist wohl einfach ein Versehen des Wettergottes. Bis der das korrigiert hat gibt es ja auch andere Möglichkeiten über die Zeit zu kommen, z.B. so…

h1

Dritter Marathon–dritte Bestzeit

April 7, 2013

Heute bin ich in Zürich meinen dritten Marathon zu Ende gelaufen in 3:22.51,5 (nach Zürich 2009 in 3:40.57,5 und Zürich 2011 in 3:32.38,9). Im Juni 2009 ergab ein Laktatstufentest eine maximal mögliche Marathonzeit von 3:29, unter idealen Bedingungen. Nun, die Bedingungen in Zürich sind so gut wie ideal. Das Wetter hat heute auch mitgespielt. Keine Niederschläge. Die Temperaturen waren leicht zu niedrig, besser als zu hoch.

Wenn die Berechnung mit dem Programm von Swiss Olympic nicht falsch waren, bin ich seither nicht nur älter geworden, sondern hat sich auch mein Fitnesszustand verbessert. Die Aussage in den Seminaren, dass sich die Laktatkurven durch Training weiter nach rechts im Diagramm verschieben lassen, scheinen zu stimmen.

Etwas reifer beim Laufen bin ich wohl inzwischen auch geworden. So war das heutige Rennen regelmässiger als die letzten. In den ersten drei Vierteln des Rennens konnte ich mich jeweils leicht steigern und rangmässig gegenüber den anderen Läufern steigern. Im letzten Viertel war ich geringfügig langsamer, konnte mich aber trotzdem noch einen Rang weiter nach vorne arbeiten. Die zweite Rennhälfte schaffte ich zwar nicht schneller als die erste. Mit 1:41:44.5 war die zweite Hälfte aber auch nicht viel langsamer al die erste (1:41:07). Die letzten zwei Kilometer waren hart. Aber etwas beissen gehört beim Marathon ja dazu 🙂

Nach dem Ziel liefen die meisten anderen Läufer noch sicherer wie mir schien. Offenbar ist es mir heute gelungen, das Rennen gut einzuteilen. Angenehm war aber die erste Rennhälfte, ein Genuss so locker und doch schnell laufen zu können. Ich war noch nicht oft bei einem Halbmarathon schneller als heute in der ersten Marathonhälfte.

Der erreichte Rang hat mir auch gefallen. Ich hatte aber auch das Glück dieses Jahr neu in die M55 Kategorie gekommen zu sein.

WP_20130407_002

Weitere Erlebnisse die mich an das heutige Rennen erinnern waren z.B. der Läufer der mit Handschuhen an den Händen, aber barfuss lief. TeleZüri hat davon berichtet. Erst lief  er etwas schneller als ich und ich musste ihn ziehen lassen. Später habe ich ihn aber wieder überholt. Nicht wenige Zuschauer die ihn erblickten haben sich vor Schreck die Hand vors Gesicht geschlagen.

Motivierend waren auch die wildfremden Zuschauer am Strassenrand welche die Läufer mit Vornamen (stehen auf den Startnummern) rufen und anfeuern, oder die diversen Musikformationen, deren fetzige Musik neuen Schub mit auf die Strecke gibt.

Schliesslich ist es mir nach dem Ziel heute auch gelungen, nichts fallen zulassen (die Läufer werden mit Medaille, Finisher-Shirt, Apfel, Rivella Fläschen, Wasser Fläschen überhäuft) wohl wissend, dass das Aufheben nach dem Marathon zur wahren Tortur ausartet.

Zuhause halfen dann ein heisses Bad, einreiben mit Activ Gel sowie trinken von Rivella rot und essen eines Knuspermüesli mit Joghurt und einer Banane die Muskeln wieder zu lockern und die Kohlehydratspeicher aufzufüllen.

h1

Sony Walkman for Sports

März 5, 2013

Irgendwie cool ist so ein Teil schon. Ob ich damit wohl alle im Film gezeigten Sportarten machen könnte? Zwinkerndes Smiley

Jedenfalls hat sich einiges getan, wenn ich dieses Teil mit dem ersten Produkt vergleiche, welches Sony unter dem Namen Walkman herausgebracht hat. Wasserdicht war das damals nicht.

%d Bloggern gefällt das: