Archive for the ‘ZürilaufCup’ Category

h1

Üetliberglauf 2011

Oktober 24, 2011

Bei schönstem Wetter wurde am Samstag, 22. Oktober 2011 der 25. Jubiläums-Üetliberglauf durchgeführt. Die Temperaturen waren zwar eher kühl, für einen Lauf aber beinahe ideal. Der Nebel verzog sich rechtzeitig vor dem Beginn der Läufe und ein strahlend blauer Himmel liess den Lauf trotz anspruchsvollen Steigungen zu einem genussvollen Erlebnis werden.

Mit einer Zeit von 1:06:28,3 gelang es mir die Differenz zur Zeit von letztem Jahr (1:05:43,6) besser als bei allen anderen diesjährigen Herbstläufen in Grenzen zu halten.

Leider figuriert der Üetliberglauf bisher nicht mehr auf der Liste der Läufe für den ZüriLaufCup 2012. Die Organisatoren haben den Lauf jetzt während vieler Jahre organisiert und haben bereits letztes Jahr bekanntgegeben, dass sie einen neuen Organisator suchen. Dies scheint leider bisher noch nicht geklappt zu haben. Es ist aber verständlich, dass die betreffenden Personen nach vielen Jahren diese Aufgabe auch gerne jemand anderem übergeben möchten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die geleistete grossartige Arbeit.

Rangliste Üetliberglauf 2011

Track in OpenStreetMap

h1

Rütilauf 2011

September 4, 2011

Im Gegensatz zu Heute war gestern noch ein richtig schöner Spätsommertag. Zum Rütilauf, dem Start zur Herbstlaufserie des ZüriLaufCups, bin ich angetreten wie von der Website UV-Index (Schutz in der Sonne der letzten Sommertage) empfohlen. Die Temperaturen waren gestern hoch für alle Teil-
nehmerinnen und Teilnehmer. Dennoch wurden ganz beachtliche Spitzen-zeiten realisiert.

Ich selber bin das Rennen wohl doch etwas zu schnell angegangen. Vielleicht zu schnell für meinen gegenwärtigen Fitness Zustand oder vielleicht auch nur zu schnell für die gestrigen Bedingungen. Das werden die nächsten Läufe zeigen.

Unterwegs musste ich an die Schwimmwettkämpfe vergangener Zeiten denken. Damals haben wir auf der Heimfahrt von Wettkämpfen jeweils gesagt, der Wettkampf war ein voller Erfolg, kein einziger unserer Schwimmer ist beim Rennen abgesoffen. Nun, gestern war ich froh, dass wir gelaufen und nicht geschwommen sind. Ich weiss nicht, ob ich gestern nicht abgesoffen wäre…

Das war auch mein erster Lauf, an dem ich im Anstieg gegangen statt gelaufen bin. Immerhin bin ich auch gestern ins Ziel gekommen und es hat am Schluss sogar noch für einen Endspurt gereicht. Als Erfahrungen von gestern nehme ich mit, in Zukunft besser auf den Puls zu achten. Ist der erst mal hoch, geht er nicht mehr wirklich runter. Zweitens werde ich bei so heissen Temperaturen noch besser auf genügende Flüssigkeitsaufnahme vor dem Lauf achten. Dies ist eben immer ein Kompromiss. Zu viel erzeugt einen Druck auf die Blase und kurz vor den Läufen sind die Toiletten meist ziemlich gut belegt. Zu wenig kann sich andererseits negativ auf die Leistungsfähigkeit auswirken. Immerhin gibt es ja unterwegs Verpflegungsposten und der Lauf gestern war ja eher relativ kurz.

h1

Bericht vom Wylandlauf 2011

Juni 19, 2011

05HAUPTFELD__011

Gestern fand bei schönem Wetter der Wylandlauf 2011 als letzter Lauf der ZueriLaufCup Serie vor der Sommerpause statt. Anfangs sah das Wetter nicht so toll aus. Auf dem ganzen Hinweg goss es wie aus Kübeln. Unterwegs vom Bahnhof Andelfingen zur Start/Ziel-Gelände fragte ich mich noch, warum ich bei solchem Wetter überhaupt an einem Lauf teilnehme. Aber erstens war ich schon lange angemeldet und hatte ausser dem Startgeld nicht viel zu verlieren und zweitens wäre es der dieses Jahr der erste Lauf des ZueriLaufCup den ich verpasst hätte. Bereits auf dem Festgelände zeichnete sich aber am Horizont mit hellen Wolken Besserung ab. Als ich aus der Garderobe kam, hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne machte sich gerade daran, sich aus den Wolken herauszuschälen.

Der für 15:00 Uhr geplante Start des Hauptfeldes wurde um 15 Minuten ver-schoben, um nicht einem Radrennen in die quere zu kommen, welches offenbar zur gleichen Zeit unterwegs war. Schliesslich konnte der Lauf bei idealen Temperaturen und schönstem Wetter gestartet werden Die Strecke war bei weitem nicht so nass wie im letzten Jahr.

Nach dem Startschuss ging es zuerst im Schrittempo los. Ich hatte mich in der Startaufstellung der erwarteten Ziel Zeit nach eingereiht. Das ich nicht zu den besonders schnellen Läufern gehöre, und aus Erfahrung weiss, dass es nicht sinnvoll ist, sich bereits auf den ersten Metern zu verausgaben, war das ok und die paar Sekunden, die ich hätte einsparen können, waren leicht zu verschmerzen. Trotz allem zeigte meine Uhr, dass der anfänglich eher hohe Schnitt schnell sank und ich ein gutes Lauftempo fand. Auch im Feld der Läufer konnte ich mich über den ganzen Lauf gesehen eher etwas vorwärts arbeiten. Mich wundert es allerdings jedes Mal aufs neue, dass in den Steigungen einige wenige Läufer wie die Sprinter an mir vorbeiziehen. Die sind offensichtlich schneller und haben eine bessere Kondition. Sie könnten eine bessere Zeit Laufen, wenn sie sich am Start richtig einordnen würden. Dann gibt es auch immer einige Läufer, die bei abfallendem Gelände wesentlich schneller sind als ich, unter Umständen ihren Vorsprung aber wieder einbüssen wenn es wieder flach wird.

Mindestens zweimal habe ich an einem Verpflegungsposten auch zu einem Becher mit Iso Getränk gegriffen und dabei gemerkt, dass der Zeit Durchschnitt nicht merklich nach oben geht und der Vorteil der Erfrischung somit überwiegt.

Auch in diesem Lauf konnte ich meine Pace bis ins Ziel durchhalten, ohne danach noch Reserven übrig zu haben. Unterwegs fühlten sich meine Beine gut an und ich hatte eher mit der Atmung zu kämpfen und darauf zu achten, dass der Puls nicht zu schnell wird. Erst auf den Stufen zur Garderobe hinauf meldeten sich dann auch die Beine und es war nicht einfach die Muskeln wieder locker zu kriegen. Auch diesmal konnte ich einen Lauf so beenden wie es meiner momentanen Form entspricht. In der Zeit von 1.07:21.0 für die 14.85 km (Durchschnitt 4:32.1 Min/km) konnte ich mich einmal mehr gegenüber dem Lauf im Vorjahr deutlich verbessern und zufrieden den Heimweg antreten.

h1

Flughafenlauf 2011

Juni 3, 2011

Gestern fand wie immer am Auffahrtstag der Flughafenlauf in Kloten statt. Es war bereits die 48. Auflage. Für mich war es die zweite Teilnahme in Folge. Das Bild datiert von Juli 2007 und wurde anlässlich einer Flughafentour von innerhalb des Flughafengeländes aufgenommen. Zwar hat es nicht viel mit dem Flughafenlauf zu tun, aber dafür hab ich es selber aufgenommen und muss mir nicht den Kopf über Copyright, Urheberschutz und Verwer-tungsrechte zerbrechen.

222

Der Lauf gestern hat bei optimalen Bedingungen stattgefunden. Die Wolken hingen tief, sodass die Flugzeuge meist nur zu hören und nur in Bodennähe auch zu sehen waren. Es war aber trocken. Die Temperaturen lagen gut im zweistelligen Bereich. Die Bise sorgte für angenehme Kühlung, war aber nicht so stark, dass ich sie unangenehm wahrgenommen hätte. Jedenfalls schien ich nicht merklich Gegenwind zu haben, denn ich konnte meine Zeit aus dem Vorjahr klar steigern.

Da ich die Strecke ja bereits kannte, versuchte ich vom Start weg das Gefälle zu nutzen und einen schnellen ersten Kilometer bis runter zum Flughafen hinzulegen, ohne jedoch zu sehr ausser Atem zu kommen und den Puls bereits zu beginn zu sehr in die Höhe zu treiben. Für meine Verhältnisse gelang dies relativ gut. Die Uhr zeige einen Schnitt von unter 4 Minuten. Offenbar hatte ich mich im Feld der Startenden richtig eingereiht. Dass nicht wenige markant schneller liefen und den schnelleren Schnitt auch noch über die ganze Distanz durchhielten, sollte mich nicht gross frustrieren. So ist der Sport und es gilt sich selber richtig einzuschätzen und realistisch mit der Konkurrenz zu vergleichen. Über die gesamte Distanz von 17 km sollte sich mein Schnitt zwar nach oben verändern, aber er tat es kontinuierlich und war im Ziel klar besser als letztes Jahr, als ich ebenfalls ein ziemlich konstantes Rennen lief. Es gelang mir, mein Tempo zu kontrollieren, sodass ich durchlaufen konnte und trotzdem im Ziel keine grossen Reserven mehr hatte.

Meine Zeit betrug gemäss offizieller Messung durch Datasport 1:18:05.8 was einem Durchschnitt von 4:35.6 Minuten pro Kilometer entspricht.

Homepage Flughafenlauf, Homepage ZürilaufCup, Offizielle Rangliste.

%d Bloggern gefällt das: