Archive for the ‘Fitness’ Category

h1

Mal wieder was vom Sport

Juli 21, 2010

Zwischen den Informationen zu aktuellen Techniken möchte ich mal wieder was sportliches einflechten. Mein Garmin Trainingscenter zeigt mir nach dem heutigen Einlesen der Daten aus der Trainingsuhr, dass ich diese Woche gut 46 km in knapp 4.5 Stunden zurückgelegt habe. Dreimal war ich diese Woche schon in Laufschuhen unterwegs. Die Temperaturen sind nicht grade für sportliche Höchstleistungen im Ausdauersport geeignet. Im Wald lässt es sich aber doch einigermassen aushalten, vor allem wenn noch ein erfrischendes Lüftchen dazu kommt.

Seit letzter Woche habe ich auch wieder begonnen, regelmässig zu schwimmen. Dafür sind die Temperaturen sehr gut geeignet. Wenn ich die Resultate der Körperwaage noch hinzuziehe, scheint es insgesamt einen guten Einfluss auf das Körpergewicht zu haben. Eigentlich nicht erstaunlich, dass es eher gelingt, das Gewicht unter Kontrolle zu halten, wenn mehr Muskeln aktiv eingesetzt werden.

So scheint mir die gegenjährige Jahreszeit, zusammen mit der aktuellen Wetterlage sehr gut geeignet, etwas für die Fitness zu tun. Hoffen wir jetzt, dass es gelingt, eine gute Vorgabe für den nächsten Winter zu erreichen, wo die Bedingungen dann aus verschiedenen Gründen nicht mehr so optimal sein werden.

Werbeanzeigen
h1

Mehr Sport und Fitness, weniger Ballast

Juli 6, 2010

Waage

Heute möchte ich mal wieder einen Beitrag liefern, der näher beim Titel meines Blogs liegt. Da geht es ja vor allem um Sport. Nun kann man in allen möglichen Disziplinen eine sportliche Einstellung an den Tag legen. Ich möchte den heutigen Beitrag aber mal wieder dem eigentlich Thema des Blogs widmen, dem Laufen.

Diese Woche habe ich es bisher geschafft, wieder etwas mehr zu laufen und ich hoffe, dass ich das auch im Rest der Woche tun kann. Zeit hab ich. Das Wetter ist gut, nicht grade für sportliche Höchstleistungen, dazu ist es eher zu heiss, aber für ein seriöses Training reicht es allemal. Ich bin diese Woche bisher auf knapp über 30 km gekommen. Mein Körpergewicht andererseits bewegt sich so um die 80kg. Ziel wäre es die km zu steigern und das Gewicht noch etwas zu senken. Das Verhältnis hierbei ist natürlich nicht 1:1. Ich möchte ja die Waage nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Eine Waage wie im Bild gezeigt ist irgendwie auch wie eine Schaukel. Das erinnert mich an meine Kindheitserlebnisse auf der Schaukel. Da gab es Ziele, wie z.B. die Schwester am andern Ende möglichst in die Luft zu schleudern. Nachteil dabei war, dass man selber unsanft landete und das eigene Hinterteil einen erheblichen Schlag aushalten  musste. Ein anderes Ziel war es, die Gegenseite in der Höhe zu halten, sodass sie nicht mehr runter von der Schaukel konnte. Dieses Ziel von damals würde schon eher zum heutigen Ziel passen, das Gewicht zu reduzieren und auch tief zu halten, statt dem berühmten Joho Effekt gleich rauf und runter zu schaukeln.

Wie dem auch sei, das Schaukeln bot schon in frühen Jahren Gelegenheit, sich mit Berechnungen und Mechanik auseinanderzusetzen.

Mittlerweile liegt die Kindheit allerdings schon weit in der Vergangenheit. Neue Anforderungen und Erfahrungen sind hinzugekommen. Das Leben ist auch komplizierter geworden. Viele Faktoren schaukeln mit und müssen im Gleichgewicht gehalten werden. Eine Berg und Tal Bahn wäre da schon eher ein passendes Bild.

h1

Update Schrittzähler

März 6, 2010

Der Schrittzähler durfte mich heute Morgen auf die Jogging Runde begleiten. Bei einer mittels GPS-Uhr gemessenen Strecke von ca. 10.6 km zeigte der Schrittzähler um die 10’700 Schritte an, was ganz knapp einem Meter pro Schritt entspricht. . Bei der Distanz zeigte der Schrittzähler massiv weniger als das GPS. Ich werde aber die Schrittlänge noch nicht gleich umstellen. Mir scheint, dass die Schrittlänge doch sehr variable ist und vom Geländer ebenso wie von den Bedingungen abhängt. Ausserdem wird die Schrittlänge im Alltag doch um einiges geringer sein.

h1

Schritte… die Fortsetzung

März 5, 2010

Heute war mein erster voller Tag mit dem Schrittzähler. Es ist jetzt 21:57 Uhr und der Zähler zeigt mir, dass ich heute 4829 Schritte zurückgelegt habe. 10’000 Schritte täglich sollten es sein für einen gesunden Lebenswandel, so habe ich das zumindest gestern gelesen. Ich bin also noch etwas unter geforderten Soll. Einige hundert Schritte habe ich übrigens mit dem Fahrrad zurückgelegt auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause. Nun immerhin ist das Fahrradfahren ja auch eine Art von Bewegung und so dürfen da schon ein paar Schritte zusammenkommen. Beim Fahren mit dem Auto kommen ganz wenige bis gar keine Schritte zustande. Das Gerät hat also eine gewisse Intelligenz, soweit man das von einem Stück Elektronik sagen kann. Weiter erzählt mir das kleine Kästchen, dass ich heute 2.89 km zurückgelegt haben soll. Ich gehe allerdings davon aus, dass ich für eine genaue Angabe das Gerät erst auf meine individuelle Schrittlänge kalibrieren müsste. Dies dürfte überdies nicht so einfach sein, sind doch die Schritte geradeaus, abwärts, bergauf oder über Treppen sicher nicht immer gleich lang.. Die Zeit die ich dabei zurückgelegt habe, dürfte hingegen realistischer sein, schliesslich gibt es Uhren ja schon länger und ein elektronischer Zeitmesser stellt keine besondere technische Herausforderung mehr dar. Die verbrauchten Kcal sind mit 231.4 angegeben. Die basieren ja vermutlich auf Gewicht und Intensität der Bewegung. Der Wert ist allerdings in einem Bereich, wo vermutlich das Lesen von Schokolade oder das dran denken bereits mehr ausmacht.

Ich werde den Zähler wohl mal auf eine längere Jogging Runde mitnehmen. Es hätte mich nämlich schon lange mal interessiert, wie viele Schritte da so zusammen kommen. Die Distanz kann dann ja auch gut mit dem GPS verglichen werden.

h1

Schritte…

März 4, 2010

… so nennt sich unter anderem ein Lehrmittel welches im Unterricht Deutsch für Fremdsprachige an unserer Schule für die Ausbildung der Stufen A1, A2 und B1 eingesetzt wird. Quickstep… ein Tanz der zwei Menschen schnell und leichtfüssig über das Parkett trägt. Schritte, die uns in verschiedenen Bereichen durch das ganze Leben begleiten.

Mich als fitnessbewusster Läufer interessiert natürlich vor allem das Messbare, das in ein Trainingstagebuch oder im Logbuch meines Personal Trainers (Wii Fit Plus) eingetragen werden kann. Um beim nächsten Fitnesstest zu wissen wieviele Schritte ich den ganzen Tag über gemacht habe, steht mir ab sofort ein weiteres Wunderwerk moderner Technik zur Seite… ein Schrittzähler.

h1

Fett ist voll fett

Januar 13, 2010

Habe begonnen das Buch „1×1 der Sport-Ernährung“ von Stéphane Franke zu lesen. Von ihm habe ich schon ein anderes Buch „Laufen“ gelesen. Er war selber Profi Läufer mit einer ziemlich guten Marathon Zeit. Seine Beschreibungen sind sehr informativ und unterhaltsam.

Mit Erstaunen las ich seinen Lobgesang über Fett. Wie viel Energie sie liefern, wie wichtig sie für den Körper sind und wie gut sie schmecken. Ein paar Dinge gibt es natürlich schon zu beachten. Es gibt verschiedene Fette. Nicht alle sind gleichermassen gut für den Körper. Es kommt auf das Verhältnis der verschiedenen Fette und die Kombination mit anderen Lebensmitteln an.

Das Buch kann ich jedenfalls empfehlen. Ich werde mich weiter durch lesen und habe auch vor das eine oder andere Rezept, das noch beschrieben wird, auszuprobieren.

Parallel werde ich natürlich meinen Wii Fit Personal Trainer konsultieren um sicherzugstellen, dass meine Fitness Entwicklung nicht aus dem Ruder läuft. Die letzten zwei Tage hatte ich übrigens eine leichte Zunahme des Körpergewichts und damit auch des BMI. Mit jeweils 100g liegt das allerdings im Rahmen.

h1

Neues vom Personal Trainer

Januar 6, 2010

Ich versuche täglich den Fitness Test auf unserem Wii Fit Plus Balance Board zu absolvieren und wenn möglich auch noch 30 Minuten Training in Form von verschiedenen Übungen dran zu hängen. Der Fitness Test ist ein stetiges auf und ab. Ich bin aber noch im richtigen Bereich und der Trend stimmt längerfristig auch noch.

Meistens beginne ich nach dem Test mit einigen Übungen für die Körperbalance, weil das bei mir offensichtlich ein Schwachpunkt ist. Bei den Übungen sind z.B. Dinge wie Kopfball (Fussball), Skislalom, Skispringen, Kugelbrett, Seiltanzen, etc.

Im zweiten Teil entscheide ich mich entweder für Kraftübungen, die einen ganz schön zum Schwitzen bringen können oder für Yoga, was wieder sehr viel mit Balance zu tun hat. Natürlich  sind für eine gute Balance  kräftige Muskeln notwendig. Das Yoga kann durch vielseitige Auswahl der Übungen auch verschiedene Muskelgruppen trainieren, welche im normalen Alltag viel zu wenig gefordert werden.

Als letzte Gruppe wäre noch das Aerobic zu erwähnen, Auch dabei sind Übungen die die Körpertemperatur und den Puls ganz schön anheben können.

Nach jeder Übung wird protokolliert wie viele Minuten und geschätzte, verbrannte Kalorien dazugekommen sind. Viele Übungen werden auch mit Punkten bewertet und so wird eine Rangliste erstellt, was ganz schön motivierend sein kann.

Genial ist eben der Personal Trainer, welcher die Übungen vorzeigt, Erklärungen gibt und auch sonst immer Informationen und Tipps zur Fitness einstreut. Zudem wird nach jeder Übung der aufgezeichnete Schwerpunktverlauf noch mal abgespielt.

Ich hätte nie gedacht, dass eine Spielkonsole so genial und nützlich sein kann. Es macht richtig Spass an der eigenen Fitness zu arbeiten.

Andere Sportliche Aktivitäten können übrigens ins Logbuch eingegeben werden und erscheinen so auch in der Statistik.

%d Bloggern gefällt das: