h1

Joggen am heissesten Tag des Jahres

August 21, 2011

Heute möchte ich zur Abwechslung mal wieder was von meinen sportlichen Aktivitäten berichten. Ich bin heute Nachmittag Joggen gegangen, just am (wie ich im Bericht von SF Meteo heute Abend durch Christoph Siegrist bestätigt bekam) bisher heissesten Tag des Jahres.

Meine Route hat mich unweit der Masoala Halle vorbei geführt. Natürlich nicht auf der Seite des Parkplatzes und Haupteinganges, sondern in der Nähe der nördlichen Ecke. Die Route ist jetzt wegen der Zooerweiterung etwas weiter weg von der Halle und auch etwas länger. In der Halle wäre die Temperatur ev. noch etwas höher gewesen als draussen, mit Sicherheit aber feuchter (80% rel. Luftfeuchtigkeit).

Der Temperatur dieses schönen Sommertages entsprechend war ich nicht ganz so schnell unterwegs. Es war aber ein schöner Lauf und ein Trainingseffekt sollte ja auch resultieren. Es ist erstaunlich wie viel frische und kühle Luft der Wald selbst an so einem heissen Tag bis in den späten Nachmittag hinein speichern kann.

Der heutige Blogeintrag im Flohnmobil hat mich angeregt darüber nachzudenken was es mit dem Flüssigkeitsverlust beim Joggen, speziell an heissen Tagen auf sich hat. Die Waage hat auch heute wieder gezeigt, dass eine erstaunliche Menge Gewicht (Leider fast nur Wasser) während des Laufs verloren geht. Gerade an heissen Tagen wie heute ist das noch eindrücklicher festzustellen. Durch das physikalische Prinzip der Verdampfungswärme wird aber dem Körper damit auch Wärme entzogen, bzw. der Körper gekühlt. Damit diese natürliche Wärmeregulation funktionieren kann, ist natürlich für genügend Nachschub an Wasser zu sorgen. Ob es sich dabei um isotonische Getränke oder pures Wasser, ev. mit Zusatz von gewissen Mineralsalzen handeln soll, will ich jetzt mal für eine zukünftige Gelegenheit aufsparen.

Werbeanzeigen

One comment

  1. Jogging bei der Hitze? Buääääh! Ich bin gestern wie eine tote Fliege in der Wohnung rumgehängt. Erst nach 20.00 habe ich mich für einen Spaziergang nach draussen gewagt – da war der Flüssigkeitsverlust definitiv nicht mehr gross.
    Heute dafür sind wir um 9.00 für eine Velotour gestartet. Herrlich frisch, die Aufstiege im Schatten, wunderbar! Der 7-dl-Bidon hat gereicht für die 2 1/2 stündige Tour.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: